Playa del Carmen – ein unterschätztes Juwel

„Ach, ich war auch mal in Mexiko. Playa del Carmen hab ich aber nicht besucht. Ich wollte lieber das ECHTE Mexiko sehen.“ 

Diese Aussage habe ich von einem Kollegen vor unserer Abreise gehört. Und er war nicht der Erste. Von mehreren Seiten habe ich schon gehört, dass sie zwar die Yucatan-Halbinsel besucht haben, Playa del Carmen aber ausliessen, weil es ihnen zu touristisch, zu wenig „mexikanisch“ ist. Ich frage mich aber, was könnte mexikanischer sein, als Mexiko selbst?

Playa del Carmen im Wandel

Noch vor 25 Jahren war Playa del Carmen ein kleines Fischerdorf mit wenigen Einwohnern und noch weniger Touristen. Schnell hat sich das kleine Dorf an der Küste der Riviera Maya gewandelt, ist gewachsen und hat sich zu einem beliebten Reiseziel entwickelt.

2013 kam ich das erste Mal nach Playa. Die Entwicklung, die ich persönlich in den letzten acht Jahren beobachten konnte, ist enorm. Playa del Carmen wächst weiter. Und bleibt trotzdem ein kleines Dorf, in dem man immer wieder alte Bekannte und langjährige Freunde trifft.

In den Jahren, in denen ich in Playa del Carmen gelebt habe, wurde ich immer wieder nach dem Warum gefragt. Mit Mitte 20 war das eigentlich ziemlich offensichtlich. Viele Bars, noch mehr Musik und ab und zu ein paar Drinks. 🙂 Doch da war noch etwas anderes. Playa hat diese Magie, wie ich es sonst noch an keinem Ort erlebt habe. Hier treffen so viele Menschen aus der ganzen Welt zusammen, so viele Kulturen und Sprachen und trotzdem bleibt es Mexiko. Die Tür ist immer offen für Freunde und Bekannte. Jeder ist willkommen und wird mit offenen Armen empfangen.

Ein Ojo Rojo geniessen, am Strand von Playa del Carmen.

Das perfekte Familien-Reiseziel

Du wirst jetzt wohl kaum eine Reise nach Playa del Carmen planen, nur weil ich mich in den Ort verliebt habe, oder? Aber vielleicht helfen dir diese Punkte einen Besuch wenigstens in Erwägung zu ziehen:

  • Gehdistanz

Als ich in Playa wohnte, machte ich das meiste zu Fuss oder mit dem Fahrrad. Wenn du planst, ein paar Tage in Playa zu verbringen, kannst du getrost auf ein Mietauto verzichten. Alles Wichtige ist nah beieinander und falls es einmal regnet oder dir doch die Füsse wehtun, nimmst du einfach eines der vielen Taxis.

Dieses Jahr sind wir das erste Mal ohne Kinderwagen unterwegs und es funktioniert wunderbar. Die Distanz zwischen Wohnung und Meer ist auch für kurze Kinderbeine machbar. 🙂

  • öffentlicher Verkehr
Schwimmen im Meer in Playa del Carmen.
…oder man geht einfach mit dem Schiff. 😉

Neben Taxis gibt es auch die Bus-Möglichkeit. Mit den ADOs reist man in komfortablen Reisebusen an sein Wunschziel. Dieses Fortbewegungsmittel ist bei Einheimischen wie auch Touristen gleichermaßen beliebt. Neben den ADOs gibt es auch kleinere Kombis (Colectivos), die eine bestimmte Rute fahren (z.b. Playa – Cancun / Playa – Tulum) und auf Wunsch anhalten. Sie sind sehr günstig und perfekt für z.B. einen Ausflug in die zahlreichen Cenotes. Beim Zurückkommen stellt man sich einfach an den Strassenrand und winkt einem näherkommenden Colectivo zu.

  • Zentral

Ca. 1h nach Cancun, ca. 1h nach Tulum. Playa del Carmen ist eignet sich perfekt als Ausgangspunkt für verschiedene Tagesausflüge. Die Fähre nach Cozumel befindet sich quasi vor der Haustür und mit dem Colectivo kommt man sogar nach Chiquila (von wo aus man mit dem Schiff nach Holbox gelangt). Ausserdem befinden sich auf dem Weg zwischen Playa und Tulum zahlreiche Cenotes. Das sind sogenannte Süsswasserlöcher, in denen man schwimmen, schnorcheln und sogar tauchen kann.

Spass für Gross und Klein

  • Abwechslungsreich

Das erste, was man in der Karibik machen möchte, ist natürlich den Strand und das Meer zu geniessen. Playa del Carmen bietet aber noch viel mehr. Wer eine Strandpause braucht, dem empfehle ich einen Besuch in einer der Cenoten. Meine Favoriten sind auch heute noch die „Cenote Azul“ und „del Eden“. Beide liegen auf dem Weg Richtung Tulum.

Die „Quinta Avenida“ ist eine autofreie Strasse, einen Block vom Strand entfernt und die Flaniermeile von Playa del Carmen. Grosse Läden neben kleinen Boutiquen neben Ständen mit handgemachtem Schmuck, viele Restaurants, Bars und Cafes, laden zum verweilen und geniessen ein.

In der 5ta Avenida in Playa del Carmen findet bestimmt jeder etwas.

Bei Schlechtwetter lohnt sich ein Ausflug ins „Plaza las Americas“ und ein Besuch im Kino oder im 3D-Museum im Zentrum von Playa del Carmen. Im Planetarium gibt es neben Informationen zu den Sternen und Planeten auch ganz viel wissenswertes über Cenoten.

das „alte“ und „neue“ Playa

Auch wenn Playa del Carmen nicht mehr ist, wie ich es einmal kannte (das liegt wohl vor allem auch daran, dass ich nicht mehr ganz Mitte 20 bin), komme ich doch immer gerne zurück. Durch mein Kind entdecke ich ein neues Playa. Und ich muss ehrlich sagen, ich liebe es. Noch immer. Noch mehr.

Gerade Familien mit kleinen Kindern kann ich eine Reise nach Playa del Carmen von ganzem Herzen empfehlen. Neben vielen günstigen Hotels, gibt es auch zahlreiche Airbnbs, die neben Küche und Co. meist auch einen Pool haben. Mit Kids von Vorteil.

Lust auf mehr Mexiko? Dann schau doch einmal hier oder hier.

Warst du schon einmal in Mexiko? Wenn ja, wo? Oder planst du eine Mexiko-Reise und hast noch Fragen? Schreib mir gerne dazu.

Deine

Corina

Dir gefällt dieser Artikel? Magst du mich mit einem Kaffee und neuer Energie für mehr solcher Blogposts unterstützen? Ich würde mich riesig darüber freuen. www.buymeacoffee.com/corinakanndas

Please follow and like us:

Corina

2 Gedanken zu „Playa del Carmen – ein unterschätztes Juwel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top